Schlagwort-Archive: Spaghetti

Die Wahrheit über Spaghetti Bolognese

Spaghetti Bolognese gibt es in Italien gar nicht!!! Es gibt die Sauce Bolognese. Diese heisst Ragu Bolognese und wird nie mit Spaghetti gegessen, sondern mit Tagliatelle oder mit Lasagne.

Die klassischen Zutaten vom Ragu Bolognese sind Hackfleisch, etwas Tomatenkonzentrat, Karotten, Zwiebeln und Sellerie. Im Internet habe ich folgendes Originalrezept gefunden. Es sei 1982 von der Italienischen Küchenakademie sozusagen patentiert worden.

Zutaten

  • 300 g di polpa di manzo (la cartella che è la parte che divide i polmoni dalle costole)
  • 100 g di pancetta di maiale dolce
  • mezzo bicchiere di vino rosso (sangiovese secco)
  • un bicchiere di brodo di carne
  • 5 cucchiai di salsa di pomodoro (triplo o doppio concentrato)
  • 1 cipolla, 1 carota gialla ed 1 costa di sedano, (50 g l’uno, interi)
  • un cucchiaio di panna da affioramento

Zubereitung

  1. Far soffriggere il trito di pancetta e verdure; aggiungere poi la carne di manzo tritata e, dopo una abbondante rosolatura, versare mezzo bicchiere di vino rosso (sangiovese) secco.
  2. Ad evaporazione del vino terminata aggiungere la salsa di pomodoro, sale e pepe a piacere, un bicchiere di brodo di carne e continuare la cottura a fuoco basso per un paio d’ore, aggiungendo la panna.
  • Variante moderna: sostituire cartella e pancetta, con carne di manzo più magra e di maiale (ad esempio salsiccia fresca), la panna con un paio di cucchiai di latte e soffrigendo carne e verdure in due cucchiai di olio extravergine di oliva.

Ich muss zugeben ich habe das Rezept selber nicht ausprobiert. Würde mich freuen wenn es jemand ausprobiert und ein Feedback schreibt. Wenn jemand die deutsche Uebersetzung im Kommentar hinzufügen kann, wäre es auch toll.

Pasta e Fagioli

Pasta e fagioli rockt! Normalerweise muss ich ein Rezept mehrmals ausprobieren bis es gut gelingt und ich einen Blogbeitrag schreiben kann. Dieses mal hat es sofort unglaublich gut geschmeckt, weil es ein sehr einfaches Rezept ist.

Zutaten 1 Person:

  • 2 Handvoll Bohnen
  • Fingerdick Spaghetti
  • Halbe Zwiebel
  • Salbei
  • Olivenöl
  • Salz und Pfeffer

Vorbereitung:

Bohnen am Tag vorher in lauwarmes wenig gesalzenes Wasser einlegen, damit sie weich werden. Wichtig, die Bohnen saugen viel Wasser auf, also muss man eine grosse Schüssel mit viel Wasser füllen.

Eins:

Bohnen zusammen mit der halben Zwiebel und wenig Salbei eine Stunde (bis die Bohnen durch sind) in frischem Wasser kochen lassen. Nicht das gleiche Wasser verwenden in dem sie eingeweicht worden sind. Zuerst nur wenig Salbei hinzufügen und nach abschmecken gegebenenfalls mehr ergänzen. Gelegentlich umrühren und Wasser hinzufügen. Achtung die Bohnen saugen immer noch viel Wasser auf.

Zwei:

Salzen und pfeffern. Spaghetti kurz brechen und hinzufügen. Kein Wasser mehr ergänzen, ausser es ist notwendig. Das ganze kochen bis die Spaghetti durch sind (10min). Am Schluss ganz wenig Olivenöl in den Teller.

Uebrigens, ich erinnere mich, dass Pasta e Faggioli das Lieblingsgericht von Bud Spencer und Terence Hill in ihren Italo-Western ist 🙂

Sizilianische Carbonara

Die Römer behaupten die Carbonara sei römisch. Der Name kommt davon, dass sie mit soviel Pfeffer gewürzt ist, dass sie schwarz wie Kohle (italienisch „carbone“) ist. Ganz ehrlich gesagt ist der Ursprung des Namens nicht genau geklärt. Am besten schaut ihr euch hier um. Uebrigens, die Zugabe von Rahm/Sahne in die Carbonara hat herzlich wenig mit dem Originalrezept zu tun.

In diesem Rezept stelle ich die Sizilianische Carbonara vor. Die Zutaten weichen etwas von der römischen Carbonara ab:

Für 2 Personen:

  • Spaghetti
  • 100g geräucherter Speck
  • 3 Eigelb
  • Halbes Glas Parmiggiano Reggiano
  • Halbes Glas Milch
  • Pfeffer

Zuerst: Spaghetti machen und Eigelb, mit Parmiggiano Reggiano und Milch vermischen.

Nachher: Kurz bevor die Spaghetti fertig sind, Speck anbraten.

Zum Schluss: Bei starker Hitze zuerst vorbereitete Mixtur dem Speck hinzufügen, zweimal rühren und sofort fertige Spaghetti hinzufügen. Alles gut verrüren und etwas anbraten und mit Pfeffer würzen.

.

.