Schlagwort-Archive: Bohnen

Pasta e Fagioli

Pasta e fagioli rockt! Normalerweise muss ich ein Rezept mehrmals ausprobieren bis es gut gelingt und ich einen Blogbeitrag schreiben kann. Dieses mal hat es sofort unglaublich gut geschmeckt, weil es ein sehr einfaches Rezept ist.

Zutaten 1 Person:

  • 2 Handvoll Bohnen
  • Fingerdick Spaghetti
  • Halbe Zwiebel
  • Salbei
  • Olivenöl
  • Salz und Pfeffer

Vorbereitung:

Bohnen am Tag vorher in lauwarmes wenig gesalzenes Wasser einlegen, damit sie weich werden. Wichtig, die Bohnen saugen viel Wasser auf, also muss man eine grosse Schüssel mit viel Wasser füllen.

Eins:

Bohnen zusammen mit der halben Zwiebel und wenig Salbei eine Stunde (bis die Bohnen durch sind) in frischem Wasser kochen lassen. Nicht das gleiche Wasser verwenden in dem sie eingeweicht worden sind. Zuerst nur wenig Salbei hinzufügen und nach abschmecken gegebenenfalls mehr ergänzen. Gelegentlich umrühren und Wasser hinzufügen. Achtung die Bohnen saugen immer noch viel Wasser auf.

Zwei:

Salzen und pfeffern. Spaghetti kurz brechen und hinzufügen. Kein Wasser mehr ergänzen, ausser es ist notwendig. Das ganze kochen bis die Spaghetti durch sind (10min). Am Schluss ganz wenig Olivenöl in den Teller.

Uebrigens, ich erinnere mich, dass Pasta e Faggioli das Lieblingsgericht von Bud Spencer und Terence Hill in ihren Italo-Western ist 🙂

Gemüseteller

Die Idee habe ich hier kopiert. Dort befinden sich auch die schönen Bilder. Ich erkläre die Zubereitung auf meine Art möglichst vereinfacht.

(Frisches) Gemüse lässt sich zum Gemüseteller oder zur Beilage einfach zubereiten. Dabei kann man alles mögliche zusammenmischen. Mir scheint, dass die gewählte Gemüsekombination vorallem nach den Ansprüchen des Auges gerichtet werden muss. Ich selber habe zum Beispiel Rote Peperoni, Fenchel, Karotten, Bohnen, Zuchetti und Sellerie gemixt. Wobei die Sellerie aus Erfahrung dem Geschmack dient, gegessen habe ich sie am Schluss nicht.

Das Gemüse schneiden. Dabei achten hartes Gemüse kleiner zu schneiden als weiches Gemüse, damit die Bratzeit am Schluss dieselbe ist. Das ganze Gemüse ins vorerhitzte Oel und bei 1/3 Hitze braten. Wie lange braten ist schwierig zu sagen. Wichtig ist immer danebenstehen (oder auf Lausch- und Riechweite).

Kurz vor Schluss Knoblauch dazugeben. Eine Minute fertigbraten und zugedeckt zwei Minuten ziehen lassen. Salz und Pfeffer.

So hat mein Nachtessen ausgesehen. Zusammen mit einem Glas Lambrusco habe ich es genossen. Heute kein Fleisch, dafür morgen wieder. Uebrigens, das Gemüse stammt vom Titelbild.