Echte Seife

Neulich am Tag des Stadtpatrons bin ich durch den Markt gelaufen und hatte im Sinn frischen „Gnocco fritto“ zu essen. Gegessen habe ich am Schluss nichts, ein anderer Stand hat nämlich meine Zeit aufgebraucht. Es war ein Seifenstand. Er hat meine Aufmerksamkeit mit zwei riesigen Stücken (je >10kg) reiner Olivenölseife geweckt. Der Verkäufer (italienisch,französisch und spanisch sprechend) hatte natürlich auch einiges zu erzählen von seinen Reisen. Am liebsten würde er in Barcelona oder Sizilien leben. Die Seife erhält er vom Bruder, der in Südfrankreich Naturseife herstellt.

Herstellung von Naturseife

Das Ausgangsmaterial für die Seifenherstellung ist Fett. Dieses wird mit einer Base (zBsp. Natronlauge) vermischt und die chemische Reaktion Verseifung genannt ergibt als Endprodukt eine Emulsion aus Seife und Glycerin. Mit Salz können diese Produkte aus der Emulsion gelöst und in Formen gepresst werden.

Naturseifen

Seifen unterscheiden sich vom verwendeten Fett (tierisch oder pflanzlich).

  • Die berühmte Marseille Seife muss mindestens 72% Olivenöl enthalten.
  • Kastilien Seife enthält 100% Olivenöl
  • Aleppo Seife ist in Aleppo (Syrien) hergestellt und enthölt Olivenöl und Lorbeeröl.

Industrieseife

Industrieseife enthält kein Glycerin. Dieser die Haut nährende Stoff wird nämlich separat in Hautcremes verkauft. Waschmittel enthalten keine Seife sondern synthetische Tenside.

    Verwendung

    Meine 100% Olivenöl Seife kann ich für die Körperwäsche, die Haarwäsche und die Rasur verwenden. Bin froh endlich unabhängig von diesen Markenprodukten aus dem Supermarkt zu sein.

    Link

    Im Internet findet man viele Seiten zu Seifen. Ich möchte an dieser Stelle gerne einen Sizilianischen Hersteller von Naturseife erwähnen. Sa di Sapone

    Advertisements

    Steak richtig braten

    Ein Steak richtig zu braten benötigt etwas Uebung. Ich wende immer folgendes einfaches Prinzip an. Das Steak wird nur einmal gewendet und zwar genau dann wenn etwas Saft/Blut herausquirlt. Wenn auf der anderen Seite wieder etwas Saft herausquirlt, ist es bereit. Das Resultat ist ein Medium-Well-done Steak. Wenn das Fleisch sehr dick ist, brate ich die erste Seite bis es leicht nach verbrannt riecht. Achtung dazu muss man sehr aufmerksam sein.

    Was das würzen anbelangt, benutze ich nur Salz und Pfeffer und bestes Olivenöl. Dabei wird das Steak vor dem Braten auf beiden Seiten gesalzen und gepfeffert. Gebraten wird ohne Oel oder Butter. Erst am Schluss tropfe ich ein paar Tropfen Olivenöl übers Fleisch. Manchmal wuerze ich zusätzlich mit Knoblauch oder Salbei.

    Es heisst Salz entzieht dem Fleisch Flüssigkeit und wenn man es vor dem braten salzt wird es trocken. Tendenziell stimmt das sicher, aber jeder muss seine eigenen Erfahrungen machen. Ich salze zum Beispiel immer am Anfang und es klappt gut.

    Die Wahrheit über Spaghetti Bolognese

    Spaghetti Bolognese gibt es in Italien gar nicht!!! Es gibt die Sauce Bolognese. Diese heisst Ragu Bolognese und wird nie mit Spaghetti gegessen, sondern mit Tagliatelle oder mit Lasagne.

    Die klassischen Zutaten vom Ragu Bolognese sind Hackfleisch, etwas Tomatenkonzentrat, Karotten, Zwiebeln und Sellerie. Im Internet habe ich folgendes Originalrezept gefunden. Es sei 1982 von der Italienischen Küchenakademie sozusagen patentiert worden.

    Zutaten

    • 300 g di polpa di manzo (la cartella che è la parte che divide i polmoni dalle costole)
    • 100 g di pancetta di maiale dolce
    • mezzo bicchiere di vino rosso (sangiovese secco)
    • un bicchiere di brodo di carne
    • 5 cucchiai di salsa di pomodoro (triplo o doppio concentrato)
    • 1 cipolla, 1 carota gialla ed 1 costa di sedano, (50 g l’uno, interi)
    • un cucchiaio di panna da affioramento

    Zubereitung

    1. Far soffriggere il trito di pancetta e verdure; aggiungere poi la carne di manzo tritata e, dopo una abbondante rosolatura, versare mezzo bicchiere di vino rosso (sangiovese) secco.
    2. Ad evaporazione del vino terminata aggiungere la salsa di pomodoro, sale e pepe a piacere, un bicchiere di brodo di carne e continuare la cottura a fuoco basso per un paio d’ore, aggiungendo la panna.
    • Variante moderna: sostituire cartella e pancetta, con carne di manzo più magra e di maiale (ad esempio salsiccia fresca), la panna con un paio di cucchiai di latte e soffrigendo carne e verdure in due cucchiai di olio extravergine di oliva.

    Ich muss zugeben ich habe das Rezept selber nicht ausprobiert. Würde mich freuen wenn es jemand ausprobiert und ein Feedback schreibt. Wenn jemand die deutsche Uebersetzung im Kommentar hinzufügen kann, wäre es auch toll.

    Bresaola

    Was ist der Unterschied zwischen Bresaola, Bündner Trockenfleisch und Mostbröckli? Dieser Frage bin ich kürzlich nachgegangen und ich habe folgendes herausgefunden.

    Alle drei sind sehr stark verwandt. Es handelt sich um getrocknetes Fleisch (wer hätte das gedacht?). Bresaola wird aus ‚italienisch‘ „girello“ zubereitet. Das ist ein mageres Stück Fleisch aus der Rindshüfte mit dem man auch Braten zubereiten kann. Bündner Trockenfleisch und Mostbröckli dagegen werden aus minderwertigem Fleisch aus einem Halsstück zubereitet.

    Die Zubereitung ist ähnlich. Das Fleisch wird getrocknet und geräuchert. Die Mostbröckli werden zusätzlich in Rotwein mariniert.

    Ich hoffe etwas Klarheit geschaffen zu haben. Auf Präzisierungen würde ich mich freuen.

    Wie schütze ich meinen Computer?

    Logisch hat das nichts mit Essen zu tun. Ich möchte meine Erfahrungen mit Computer Schutz auch anderen zur Verfügung stellen. Ich pflege seit Jahren die Windows Systeme von Freunden und Verwandten und kann ein Setup mit Freeware empfehlen.

    A)Die 3 Grundpfeiler fuer einen guten Schutz sind eine Firewall ein Antivirus und ein Antispyware.

    1) Als Firewall dient die Firewall von Windows. Sie ist nicht besonders gut, reicht aber meines erachtens fuer einen normalen Benutzer.

    2) Ein guter aktiver Schutz gegen Viren und auch Spyware ist Antivir Free von Avira. Wichtig ist es den Windows Defender abzustellen, wenn vorhanden. Dieser schützt nämlich auch vor Spyware und kann mit Antivir in Konflikt geraten.

    3) Gegen Spyware ist es sehr sinnvoll auch einen passiven Schutz mit Spywareblaster zu haben. Zusaetzlich Web of Trust im Browser istallieren mit der Option Light. Dieses Addon für Firefox oder IE warnt wenn eine bösartige Webseite geladen wird. Das ist sehr nützlich, weil häufig schwierig einzuschätzen ist, ob die Webseite echt ist oder nicht.

    B) Viren sollen es nicht einfach haben sich im Computer zu bewegen. Deshalb muessen Einschraenkungen eingestellt werden.

    Neuen Administrator Account erstellen und dem eigenen Benutzer Account die Administratorrechte entziehen. Das ist wahrscheinlich eine der sinnvollsten Massnahmen. Wenn ich nämlich mit Administratorrechten arbeite, kann der Virus sozusagen auch mit Administratorrechten wüten. Im Gegenzug kann es umständlich sein, wenn man ein Programm installieren will, muss man zuerst immer den Account wechseln.

    Autorun von USB und CD abstellen. Damit kann sich naemlich ein Virus auf dem USB Stick direkt auf den Computer kopieren, sobald der Stick eingesteckt wird. Autoruns abstellen kann man min TweakUI von Microsoft.

    C) Alle Programme von Windows zu Antivir bis zu Adobe Reader und Java regelmässig mit Updates aktualisieren.

    Im Falle von Problemen empfehle ich sehr das Program Malwarebytes und sein Forum und den Online Scanner von F-Secure

    Natürlich ist diese Empfehlung ohne jegliche Garantien.

    Pasta e Fagioli

    Pasta e fagioli rockt! Normalerweise muss ich ein Rezept mehrmals ausprobieren bis es gut gelingt und ich einen Blogbeitrag schreiben kann. Dieses mal hat es sofort unglaublich gut geschmeckt, weil es ein sehr einfaches Rezept ist.

    Zutaten 1 Person:

    • 2 Handvoll Bohnen
    • Fingerdick Spaghetti
    • Halbe Zwiebel
    • Salbei
    • Olivenöl
    • Salz und Pfeffer

    Vorbereitung:

    Bohnen am Tag vorher in lauwarmes wenig gesalzenes Wasser einlegen, damit sie weich werden. Wichtig, die Bohnen saugen viel Wasser auf, also muss man eine grosse Schüssel mit viel Wasser füllen.

    Eins:

    Bohnen zusammen mit der halben Zwiebel und wenig Salbei eine Stunde (bis die Bohnen durch sind) in frischem Wasser kochen lassen. Nicht das gleiche Wasser verwenden in dem sie eingeweicht worden sind. Zuerst nur wenig Salbei hinzufügen und nach abschmecken gegebenenfalls mehr ergänzen. Gelegentlich umrühren und Wasser hinzufügen. Achtung die Bohnen saugen immer noch viel Wasser auf.

    Zwei:

    Salzen und pfeffern. Spaghetti kurz brechen und hinzufügen. Kein Wasser mehr ergänzen, ausser es ist notwendig. Das ganze kochen bis die Spaghetti durch sind (10min). Am Schluss ganz wenig Olivenöl in den Teller.

    Uebrigens, ich erinnere mich, dass Pasta e Faggioli das Lieblingsgericht von Bud Spencer und Terence Hill in ihren Italo-Western ist 🙂

    Pasta e bietole

    Dieses Rezept kommt aus Apuglien. Dort wird neben viel Fisch auch viel Pasta mit Gemüse gekocht genau wie dieses Rezept. Ich habe es exklusiv aus erster Hand erhalten und möchte es mit euch teilen.

    Zutaten:

    • Pasta
    • Bietole (Mangold auf Deutsch, wie auf dem Bild)
    • Tomaten oder Pelati
    • Knoblauch, Peperoncino und Olivenöl

    Vorbereitung:

    Bietole waschen und Stilendstück wegschneiden. Lieber zuwenig als zuviel wegschneiden, denn der Stil wird nach dem Kochen schön weich. Tomaten oder Pelati klein schneiden. Knoblauch und Peperoncino klein schneiden.

    Vorgehen

    Eins: Wasser mit Salz aufkochen. Bietole reintun. Sobald das Wasser wieder kocht Pasta hinzufügen. Zusammen kochen bis es stark al dente ist. Dann kommt es nämlich in die Bratpfanne.

    Zwei: Olivenöl erhitzen. Wenn es heiss ist Knoblauch und Peperoncino drin braten. Achtung Knoablauch nicht verbrennen und rechtzeitig Tomaten hinzufügen. Die Bratzeit der Tomaten hängt davon ab ob man frische Tomaten oder Pelati nimmt. Frische Tomaten sind besser wenn nur kurz angebraten. Pelati dagegen lässt man besser länger braten.

    Drei: Pasta mit Bietole ins Sieb und nachher in die Bratpfanne tun. Alles schön mischen und etwas braten, etwa bis kein Wasser mehr in der Pfanne ist.